Image №1

Eine perfekte Darbietung von zerbrechlicher Schönheit

Fein, makellos, schneeweiß. Das hauchdünne Keramikerzeugnis aus dem 7. Jahrhundert gilt bis heute als besonders edles Material. Nicht von ungefähr trägt Porzellan deshalb auch den Namen „weißes Gold“. Das polnische Unternehmen Ćmielów – Chodzież ist die größte Porzellanfabrik Europas. In einem neuen Verkaufraum in Krakau, der mehr darstellt als ein üblicher Point of Sale, hat AR Design das zarte Porzellan mit den subtilen Verzierungen mit Produkten von Pfleiderer perfekt inszeniert.
Text: Jule Milbrett Fotos: AR Design

Porzellan ist ein durch Brennen hergestelltes feinkeramisches Erzeugnis. Es besteht aus einem Gemisch von Kaolin, Feldspat und Quarz. In China wurde im 7. Jahrhundert zum ersten Mal Porzellan produziert. Da die filigranen Gegenstände so beliebt und teuer waren, hielt man die Zusammensetzung des Porzellans und die Methoden seiner Herstellung lange Zeit geheim. Erst fast 700 Jahre später brachte der Abenteurer Marco Polo das makellose Produkt von seinen Fernreisen durch China mit nach Europa. Nach der Entschlüsselung der Porzellanrezeptur war die Erfolgsserie des „weißen Goldes“ in Europa nicht mehr aufzuhalten. Überall wurde nach Vorkommen von Kaolin gesucht, um ebenfalls in die Produktion des begehrten Materials einsteigen zu können.

"Mit der großen Vielfalt an Farben und Mustern von Pfleiderer ist es uns gelungen, die Besonderheiten der Marken optimal hervorzuheben und gleichzeitig einen harmonischen Innenraum zu schaffen. In dieser Hinsicht ist Pfleiderer einfach unschlagbar!"

Rafał Pawełoszek
Der Porzellanhersteller Ćmielów - Chodzież kann auf eine über 200-jährige Tradition zurückblicken und setzt sich aus den beiden ältesten Porzellanmanufakturen Polens zusammen. Das Unternehmen schafft einzigartige Porzellan-Produkte mit Ausführung bis ins kleinste Detail. Bei der Herstellung setzt Ćmielów - Chodzież auf die traditionsgeprägte Handarbeit. Von historischen Sammlerstilen bis hin zu modernen und zeitgerechten Porzellan-Erzeugnissen ist das Unternehmen in jedem Segment vertreten.

Die Ursprünge des Ćmielów-Werk gehen bis auf das Jahr 1790 zurück. Wojtas Ćmielów Manufaktur war eine lokale Töpferei, die Tontöpfe und Steingut produzierte. Im Jahre 1838 begann die Fabrik mit der Herstellung von Porzellan. Schon bald wurde die Manufaktur von bedeutenden Designern wie Vincent Potacki und Bogdan Wendorf aufgesucht. Die Fabrik Chodzieski wurde im Jahr 1852 gegründet und produzierte anfangs nur Tongefäße. Im Jahre 1896 begann man hier mit der Produktion von Porzellan.

Schon bevor man den neuen Verkaufsraum von Ćmielów – Chodzież in Krakau betritt, spürt man die außergewöhnliche Atmosphäre durch die große, einladende Glasfront. Denn im Inneren wurde jedes Element sorgfältig und mit bedacht ausgewählt. Die Darstellung und das Design erinnern ein wenig an ein Museum, in dem die zerbrechliche Schönheit des Porzellans wie exklusive Kunst präsentiert wird.




Zum Teil wird der Herstellungsprozess von Porzellan mit dem Design aufgegriffen. Die Regalwagen zum Beispiel sind Nachahmungen der Transportmittel, auf denen man die Produkte transportiert, wenn sie vom Brand-Verfahren zum Glasieren und Verzieren gebracht werden. Außerdem sollten die drei exklusiven Marken, mit denen der Porzellanhersteller am Markt vertreten ist, optisch separiert werden. „Wir wollten die Besonderheiten jeder einzelnen Marke betonen, um deren Verschiedenheit aufzuzeigen und ihre einzelnen Stile und Spezifizierungen hervorzuheben, damit auch die unterschiedlichen Zielgruppen sich auf Anhieb angesprochen fühlen“, erklärt Rafał Pawełoszek, Creative Director Design bei Studio AR Design. Neutral, aber dennoch prägnant soll das Design den Charakter der einzelnen Marken widerspiegeln. Über die Produktlinie „Ćmielów“ repräsentiert das Unternehmen das klassische und traditionelle Design des Porzellans. Die schwarzen und anthrazitfarbenen HPL-Laminate lassen diese Linie elegant, klassisch und edel wirken. Porzellan im zeitgenössischen Charakter produziert das Unternehmen mit der Linie „Chodzież“. Hier wurden Holzlaminate genutzt, um die hochwertigen Alltagsprodukte vertraut und gemütlich wirken zu lassen. Reinweiß ist dagegen der Bereich des „Ćmielów Design Studios“. Bei dieser modernen Marke stehen die sauberen Formen und der ausgeprägte Minimalismus im Vordergrund. Im gesamten Verkaufsraum wurden matte Oberflächen eingesetzt und auf diese Weise ein diskreter, aber dennoch eleganter Hintergrund geschaffen. Mithilfe des durchdachten Beleuchtungskonzeptes erhalten die feinen Keramikerzeugnisse so einen besonderen Schein und wirken zart und filigran.

In Zukunft sollen weitere Verkaufsräume dieser Art von Ćmielów – Chodzież in anderen polnischen Städten designt werden.